TAG 15

Heute war der erste Tag, an dem meine Motivation gegen Null ging. Und das trotz typischem Schottischen Frühstück mit Ei, Speck, Würstchen und Kartoffelpuffer. Es lag daran, dass ich unser Ziel schon kannte und es am Vortag vom Loch an Eilean aus schon gesehen habe. Der Cairn Gorm. Ein Berg mit 1244 m und damit eigentlich kleiner als Ben Nevis. Allerdings sah man schon, dass viel mehr Schnee liegt als auf Ben Nevis und die Wetteraussichten waren auch nicht berauschend. Und so konnte mich heute morgen nichts motivieren.

Am Parkplatz angekommen, immerhin lag der schon auf 600m, hat es dann auch schon geschneit. Konnte meine Motivation noch mehr in den Keller sinken? Ja, sie konnte, aber der Gruppenzwang lässt grüßen und so hatte ich, trotz ein paar kläglicher Versuche, keine Chance mich zu weigern. Aber da der Cairn Gorm ein beliebtes Skigebiet ist, wusste ich, dass ich im Notfall immernoch mit der Bahn zurück zur Talstation fahren kann. Also bin ich tapfer durch Schnee am Rand der Skipiste den Berg hoch gestapft. Die Skifahrer dachten sich wahrscheinlich ihren Teil und waren froh, dass sie liften konnten.

Der Aufstieg zur Bergstation dauerte dann allerdings nur 1h45min und nicht 3h wie vom Reiseleiter vorhergesagt. Und so war meine Stimmung schon viel besser. Sie stieg sozusagen mit jedem Meter Berg, den ich zurücklegte. Und die 200m von der Bergstation bis zum Gipfel schaffte ich dann auch noch. Und was machte die Aussicht, wegen der man natürlich so einen Berg besteigt…nix machte sie. Die Wolken hingen so tief, dass man außer Schnee und Nebel nix sah. Egal, mein Gipfelbild hab ich trotzdem bekommen und der Abstieg zur Talstation war dann eh kein Problem mehr. Denn ich wusste, wenn ich unten ankomme, bekomme ich erst mal meinen Kaffee, weil ich ja so tapfer war 😉

Ich dachte natürlich dann, dass ich das Tagessoll erfüllt habe. Aber Pfeifendeckele…es ging noch weiter zum Loch Garten…einen weiteren See, an dem man entlang spazieren kann. Natürlich nur zum Auslaufen, aber eigentlich hatte ich schon längst keine Kraft mehr. Am See angekommen, spazierten wir am Ufer entlang, durch Wald und durch ein Moor. Es hätte wirklich ein schöner Spaziergang sein können, denn durch den Regen duftete es nach nassem Waldboden und nassem Holz. Aber mir fehlte einfach die Kraft es richtig zu genießen. Daher war ich mehr als froh, als ich wieder im Auto saß und zurück zur Unterkunft gefahren wurde, um endlich zu duschen. Zu Hause wäre ich wahrscheinlich sofort auf dem Sofa eingeschlafen, aber ich war ja auch ausgehungert. Und so mussten wir erst mal essen gehen. Und dafür reichte meine Kraft dann doch noch…

Advertisements

Eine Antwort to “TAG 15”

  1. Hallo Julchen,
    wo sind Tag 1-14??? Schade – hatte mich gefreut drauf…..
    Hab ich da was übersehen? Hoffe, es geht Dir gut,
    liebe Grüße
    Geli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: